Heinkel HE 3
Type
1+2-seat trainer and sportplane (wheels)
1+2-seat trainer and sportplane (floats)
Engine
1 Siemens-Halske Sh 6  ( Also Sh 5 and Sh 12 used)
Dimensions
Land:  Length 7,20 m, height 2,66 m, span 12,80 m, wing area 20,0 m2
Sea : Length 8,05 m, height 2,80 m, span 12,80 m, wing area 20,0 m2
Weights
Empty 556 kg, loaded 936 kg
Empty 605 kg, loaded 985 kg
Performance
Max. speed 150 km/h, range 360 km, climb to 1000 m 5,5 min., landing
speed 78 km/h, service ceiling 4200 m, endurance 2,5 min.,
Max. speed 140 km/h, , climb to 1000 m 6,5 min., landing speed 80 km/h,
service ceiling 3800 m
Type
Werk.Nr
Registration
History
 
201
D-278
Built in 1923, Took part in the ILUG at Gothenburg. Won the competition . Back to Germany and registered as D-
278 17/12 1923. Crashed 23/3 1924
 
212
D-299 , 12, S-AABI
Used by the Swedish Navy from Febr. 1924 named the "Toad". Crashed 20/1 1925, out of service in September.
Rebuilt by a civil owner (Dalhammar) in August 1927. Crashed finally 2/1 1929, the Dalhammar and a passenger 
were killed
 
213
11
Used by the Swedish Navy from Dec. 1923, named the "Toad"
Das neue Heinkel-Flugzeug, Typ H. E. 3.
Der in nebenst. Abb. gezeigte Eindecker stellt den Erstlingstyp der zu Beginn
dieses Jahres gegründeten Ernst .Heinkel-Flugzeugwerke, Warnemünde dar.
Der alleinige Inhaber dieser, somit zu den neueren Gründungen der deutschen
Luftfahrzeug-Industrie zählenden Firmen ist - wie schon der Name andeutet
- der Ing. Heinkel, als einerder ältesten und erfolgreichsten Flugzeugkonstruk-
teure.
Wie die- Abbildungen zeigen, stellt der Typ H. E. 3 einen vollkommen frei-
tragenden Eindecker der als Land- wie auch Wasserflngzoug Verwendung finden kann.
Das Problem der Auswechslung von Schwimmer- und Landfahrgestell ist zwar schon 
gelöst worden, dock wohl noch nie in einer so einfachen Weise, wie beim Heinkel-Flugzeug HE 3. Interessant und in seiner Art neu ist ferner die ßofestigungsart des mit Sperrholzplatten bezogenen Tragdecks am - oder richtiger gesagt im Rumpf. Das Tragdeck selbst ist
zweiteilig. Die verlängerten Tragdeckholme beider Tragdeckhälften werden von beiden Seiten in durchlaufende, vierkantige Rumpf-Tunnels hineingeschoben. Die verlängerten
Tragdeekholrae stoßen in diesen Tunnels jedoch nicht stumpf aneinander, sondern überlagern sich keilförmig und zwar in der ganzen Breite des Rumpfes. Zur eigentlichen
Befestigung dient dann eine, obenfalls aus dem vollen Material herausgearbeitete Festspann vorrieb. -tung. die angetrieben durch ein selbsl.sichprndes, im Rumpf unter dem
Führersitz liegendes Handrad die verlängerten Tragdeckholme fest fiboreinanderprel.it. Auch hierzu bedarf es keinerlei Werkzeuges oder irgendwelcher Bolzen oder Splinte.
Diese gleichfalls durch Patente geschützte Befestigungsart bietet neben den Vorteilen größter Einfachheit und leichter Kontrollmöglichkeit: ferner den großen Vorzug, daß die
Bruchsicherhoit des Tragdecks keine geringere ist, wie wenn dieses als ein durchlaufendes Tragdeck hergestellt wäre.
Der vollständig aus Holz mit Sperrholzbeplankung gearbeitete Rumpf bietet hinter dem vorne liegenden Motor im ganzen für drei Personen Platz. Von diesen sitzt der Führer
vorn links, der Begleiter bezw. Flugschüler rechts daneben und hinter diesem ein Mechaniker bezw. Passagier. Neben dem Passagiersitz liegt links noch ein Gepäckraum
.
Sämtliche Sitze einschließlich Gepäckraum können durch einen der Tropfenform des Rumpfes angepaßten Karosserieaufsatz mit breiten Fenstern kabinenartig überdacht
werden. Die Karosserie ist abnehmbar, sodaß das Flugzeug im Sommer und bei trockener Witterung „offen" und im Winter „geschlossen" geflogen werden kann.
Was die Verwendungsart des Typs H.E. 3 anbetrifft, so ist dieser als Ausbildungsflugzeug sowohl für Land- als auch für Seefliegerschulen durch die nebeneinanderliegenden
Führersitze besonders geeignet und wird zu diesem Zweck mit einer leicht herausnehmbaren Doppelsteuerung ausgerüstet. Das Flugzeug ist sehr leicht zu fliegen und überaus
stabil gebaut. Aber auch als Post- und Kurierflugzeug, speziell im Zubringerdienst und für Sonderflüge wird dieses Heinkel-Flugzeug bevorzugt Verwendung finden, da der
Benzinverbrauch des 80 PS Siemens ein sehr geringer ist und das Flugzeug je nach Bedarf in den Ueberland- sowie den Uebersee-Luftverkehr eingesetzt werden kann.
Beabsichtigt ist ferner die Verwendung als Bordflugzeug sowie zur Durchführung von Sonderflügen, u. a. zu photographischen Landesaufnahmen.
Es ist nun keineswegs die Absicht der Ernst Heinkel-Flugzeug-weike nun bis auf weiteres nur diesen einen Typ zu bauen und als solchen weiter zu entwickeln. Die Firma hat
vielmehr den Bau sämtlicher Arten von Verkehrs-, Spoit- und Spezial-Flugzeugen, sowie den Entwurf jeder gewünschten Flugzeugtype in ihr Programm aufgenommen. Neben
der bisherigen Holzbauart wird z. Zt., um auch in dieser Hinsicht mit der neuesten Eniwicklung des Flugzeugbaues Schritt zu halten, auch eine Abteilung für den
Ganzmetallbau eingerichtet. Erwähnt zu werden verdient noch, daß die Ernst Heirikel-Fiugzugwerke mit der Svenska Aero Aktiebolaget, Stockholm, liert sind, deren
sämtliche Fabrikate ausschließlich nach Heinkel'schen Entwürfen gebaut werden.
"Paddan"  No. 11 fitted with floats at the harbour of Västervik.