Das Nationalsozialistische Fliegerkorps marschiert!

Der Deutschlandflug 1937, die erste Großveranstaltung des neuen NSFK., ein voller Erfolg - 62 Wettbewerbs verbände am Start, 61 am Ziel l - Der Kameradschaftsgeist hat gesiegt.

Der „Deutschlandflug 1937", der 6. Wettbewerb seiner Art, ist vorüber; in ihm waren Angehörige der HJ., NSFK.-Männer und die deutsche Luftwaffe bis hinauf zum Generalmajor im friedlichen, aber harten Wettkampf vertreten. Die Veranstaltung legte ein beredtes Zeugnis ab von der gemeinsamen Arbeit des neuen Nationalsozialistischen Fliegerkorps und unserer jungen deutschen Luftwaffe. Nicht auf die technischen Eigenschaften der Flugzeuge kam es an, sondern lediglich die Leistungen der Verbände, die aus je drei Flugzeugen bestanden. Der Deutschlandflug 1937 hatte gegenüber seinen Vorgängern ein ganz neues Gesicht. Die FlugzeugVerbände flogen nicht gemeinsam eine vorher festgelegte Strecke ab, sondern konnten sich - ihren Flugweg selbst wählen und berührten dabei mehr als 70 Wertungsplätze in allen Teilen Deutschlands. An vier Tagen des Wettbewerbes lösten sich die Dreier-Verbände sogar auf, und jedes Flugzeug flog einzeln durch das ganze Reich. Die Leistung jedes Dreier-Verbandes war zum großen Teil abhängig von dem Können des Verbandsführers, der die wahrlich nicht leichte Aufgabe hatte, die Flugzeuge seines Verbandes zu den gestellten Aufgaben des Wettbewerbes richtig anzusetzen. Was in dieser Hinsicht gerade von den Verbandsführern geleistet worden ist, wird wohl niemals ganz zu übersehen sein. Bedenkt man aber, daß von 62 am ersten Wettbewerbstag gestarteten Dreier-Verbänden 61 Verbände, wenn auch teilweise nur noch mit zwei Flugzeugen, die Ziellinie in Berlin-Rangsdorf überfliegen und damit den Wettbewerb beenden konnten, so ist das wohl der treffendste Beweis für die Leistungen der Deutschlandflieger. Der geringe Ausfall beleuchtet eindeutig das fliegerische Können der Besatzung, ebenso wie die Güte von Flugzeugzelle und Motor, nicht zuletzt auch die sorgfältige Arbeit des Bodenpersonals, dem das Instandhalten des Fluggerätes zukam. Mit Berechtigung , konnte der Korpsführer des NSFK., Generalmajor Christiansen, bei der Preisverteilung vom Wettbewerb sagen, daß das Fliegen und die Bodenorganisation in diesem Deutschlandflug so gut funktioniert hat wie nie zuvor. Kein Menschen leben in diesem Wettbewerb ist zu beklagen, der die höchsten Anforderungen an Maschinen und Besatzung stellte, die nach sechs anstrengenden Flugtagen auch noch Orter-Aufgaben und Geschicklichkeitsprüfungen (Zielabwurf und Hindernislandungen) zu bestehen hatten. Wurden auch die Vorbereitungsarbeiten für den Wettbewerb noch von der früheren Luftsportorganisation (DLV) geleistet, so kommt doch dem NSFK. das Verdienst zu, den Flug reibungslos abgewickelt zu haben. Daß der Korpsführer des NSFK. selbst mit am Steuer einer Wettbewerbsmaschine saß, bezeugt, daß im NSFK. nicht am „grünen Tisch" gearbeitet, sondern geflogen wird.

Ergebnis des „Deutschlandfluges 1937"

1. Verband X 9 NSFK.-Gruppe 15 Stuttgart (L 25) . 1648,8 Punkte

2. Verband K 7 Fliegerübungsst. Breslau (FW 44) . 1597 "

3. Verband K 1 Lehrtruppen der Luftwaffe Greifswald (FW 44) . 1581,5 4.

4. Verband Z 3 R.-Fl.-Schule Altona (L 25) . . . 1500,5

5. Verband X 1 RLM (L 25) 1484,5

6. Verband A 1 RLM, Führer Generalmajor Christiansen (Me 108) 1483,3 „

Der „Sternflug für Sportflieger mit eigenem Fluggerät", der vom 23. bis 27. 6. parallel mit dem Deutschlandflug stattfand, sah 21 Bewerber am Start, von denen 13 den Flug beendeten. Auch diese Privatflieger waren mit Eifer bei der Sache und zeigten trotz ihres teilweise schon ziemlich alten Fluggerätes recht gute Leistungen im Streckenflug und bei einer Hindernislandung. Nachstehend das Ergebnis der drei Besten im Wettbewerb der Privatflieger:

1. Verband P 16 Taxis-Voy, Stuttgart (Klemm KI 35) 222 Punkte

2. Verband P 15 Eisleben-Cohenschauer, Hamburg (Klemm L 26 a II) . . 194

3. Verband P 5 Vogel-Seibert, Hersbruck (M 23) . . 192

Ergebnis des Küstenfluges 1937

Am 11. Juli gab der Korpsführer des NSFK., Generalmajor Christiansen, nach der Landung in Wyk auf Föhr das Ergebnis des Küstenfluges 1937 bekannt, der an der deutschen Ost- und Nordseeküste entlangführte.

1. Major von Bülow 611 Punkte;

2. Hauptmann a. D. Gustav Dittmar-Brandenburg/H, 604 Punkte;

3. Hoppe--Devau 589 Punkte; -

4. Halmar-Karlsruhe 597 Punkte;

5. Dr. Scherzen-Köln 596,5 Punkte;

6. Leutnant Kendal-Jüterbog 596,5 Punkte.

Der „Küstenflug" soll zur ständigen Einrichtung werden und im nächsten Jahr 200 Maschinen am Start sehen. Wie der Korpsführer weiterhin mitteilte, werden beim Deutschlandflug 1938 an die 500 Maschinen unterwegs sein. (1)

Deutschlandflug 1937
links: Der Stuttgarter Taxis und sein Orter Voy (rechts) gewannen den Sternflug für Sportflieger mit eigenem Fluggerät. Rechts: Die Stuttgarter Siegermannschaft des Deutschlandfluges mit dem Korpsführer des NSFK, Generalmajor Christiansen. Von links nach rechts: Schmidt, Büsing, Striebel, Keidel, Walz, Hasemajer und Generalmajor Christiansen.
Iinks: Führerbesprechung auf dem Flugplatz Hamburg. Vorn links: Generalmajor Christiansen. Rechts: Oberst Walz und sein Orter, Hauptmann Slawig beim Kartenstudium.
Source: Der Deutsche Sportflieger Aug. 1937